Ein Verein - Ein Team

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Jugendabteilung des VSP Grenzwacht Pannesheide 1933 e. V.



Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie alle Informationen über die Jugendabteilung und alle Ansprechpartner.

An dieser Stelle möchten wir auch auf unsere Inklusionsmannschaft hinweisen, unter der Rubrik "Mannschaften" finden Sie weitere Informationen.

 

Informationen zum Hauptverein (Fußball Senioren und Tennisabteilung) finden Sie unter www.vsp-grenzwacht-pannesheide.de

 

Wenn Sie uns Turniereinladungen übermitteln möchten, senden Sie diese bitte an

 

            Turniereinladungen@grenzwacht-pannesheide-jugend.de 

 

Fragen, Anregungen, Wünsche etc. können Sie uns über das Kontaktformular übermitteln. Wir werden Ihnen schnellstmöglich eine Antwort geben.

 

Vielen Dank und sportliche Grüße

 

VSP Grenzwacht Pannesheide 1933 e.V. - Jugendabteilung -


HILFERUF DER GRENZWACHT

 

 

Aus der AZ/AN vom 18.05.2019

 

HERZOGENRATH. Die Mitglieder des VSP Grenzwacht Pannesheide schlagen sich seit vielen Jahren mit dem Problem herum, dass ihr Tennenplatz aufgrund der irreparablen Drainage vielfach überschwemmt ist, und haben jetzt einen Brandbrief an Politik und Verwaltung geschrieben.

 

VON BEATRIX OPRÉE

 

Und unweit soll an der Roermonder Straße ein Gelände zum Bau des neuen Hallenbads gekauft werden. Der Stadtsportverband erinnert nun nochmal an eine Planvariante, die zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen würde. Der VSP Grenzwacht Pannesheide ist ein sehr engagierter Verein. Dem sportlichen Nachwuchs gilt oberste Priorität. Und seit gut drei Jahren gibt es überdies eine in den Trainingsalltag fest integrierte Inklusionsmannschaft, in der Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Förderbedarf vorurteilsfrei miteinander Fußball spielen. Mit diesem Team hat der VSP erklärtermaßen zur Etablierung einer inklusiven Liga durch den in Stolberg ansässigen Verein „Tabalingo Sport & Kultur integrativ“ im Fußballverband Mittelrhein (FVM) beigetragen. Womit Pannesheide einmal pro Saison Austragungsort für den Ü 17- Spielbetrieb der „FVM-Liga inklusiv“ wird. Am 2. Juni ist es wieder soweit, und alle freuen sich auf dieses schöne Spektakel, zu dem auch Bürgermeister Christoph von den Driesch eingeladen ist.

 

Bereits Mitte März haben die Verantwortlichen der Jugendabteilung dem Ersten Bürger aber auch einen Brandbrief ins Rathaus geschickt: „Alle unsere Ehrenamtler sind sehr bemüht und bringen zahlreiche Stunden ihrer Freizeit ein. Doch leider kommen wir nun auch an unsere Grenzen“, legen Jugendleiter Michael Maubach und seine Vorstandskollegen sowie Rene Odinius, 2. Vorsitzender des Hauptvereins, dem Verwaltungschef dar.

 

Der Grund für die Not der Grenzwacht ist eigentlich allseits bekannt: Sobald es ausgiebiger regnet, steht der Tennenplatz der ansonsten beschaulichen Anlage an der Forensberger Straße weitflächig unter Wasser. „Trotz der regelmäßigen Pflege durch die Stadt Herzogenrath gelingt es nicht, diesen für Kinder ab vier Jahren dauerhaft bespielbar zu machen“, schreibt der Jugendvorstand.

 

„Die Platzdrainage ist mittlerweile komplett zugesetzt“, erklären Odinius und David Smigielski, Geschäftsführer der Grenzwacht, beim Ortstermin mit unserer Zeitung. Deutlich sind die Spuren des jüngsten Regenfalls auf dem Aschebelag zu erkennen, weiße Ränder markieren, bis wo das Wasser gestanden hat. Zwei bis drei Tage dauere es in der Regel, bis alles wieder abgelaufen sei, danach gleiche der Platz zunächst einer Schlammlandschaft. Tiefe Fußabdrücke zeugen davon, die nach Austrocknen oder bei Frost zu gefährlichen Stolperfallen werden und überdies ein reibungsloses Ballspiel behindern.

 

An Bürgermeister und Fraktionen

 

Zwar verfügt die Anlage auch über einen Rasenplatz, doch der sei nur für wenige Monate im Jahr für die Jugendabteilung nutzbar, „da sich hier keine Flutlichtanlage befindet“, wie der Jugendvorstand dem Bürgermeister erläutert. Ist der Rasen aufgrund von Regen „tief“, darf er ohnehin nicht genutzt werden. „Nicht nur die Kinder sondern auch die Ehrenamtler leiden unter diesen teilweise unerträglichen Zuständen. Über die entstehende Außenwirkung möchten wir an dieser Stelle nicht näher eingehen“, schließt der Jugendvorstand sein Schreiben mit der dringenden Bitte, „uns zu unterstützen, im Rat und der Verwaltung Gehör zu finden, damit wir das Wachstumspotenzial unseres Vereins zukünftig voll ausschöpfen können und insbesondere den Ausbau der Inklusionsmannschaft, für die aufgrund von bestehenden körperlichen Behinderungen optimale Platzverhältnisse geschaffen werden müssen, voran zu bringen“.

 

Das Schreiben ging auch an alle Fraktionen, an Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier und an den Stadtsportverband (SSV).

 

Einzig der SSV hat bislang reagiert, wie Odinius und Smigielski bekunden. Der SSV hat seinerseits einen Brief an die Fraktionen und den Bürgermeister geschrieben, in dem die missliche Situation der Grenzwacht noch verdeutlicht wird: „Der Verein unterhält derzeit sieben von 13 Mannschaften, denen aufgrund der Nutzungsregelung für Rasenplätze ausschließlich der Aschenplatz als Trainingsmöglichkeit zur Verfügung steht“, schreiben  SSV-Geschäftsführer Manfred Borgs und der stellvertretende Vorsitzende Ludwig Bergstein. Und weiter: „Da der Rasenplatz keine Spielfeldbeleuchtung besitzt, muss er neben dem Trainingsbetrieb auch den kompletten abendlichen Nachholspielbetrieb nach Nutzungsausfall des Rasenplatzes auffangen.“ Fazit auch aus Sicht des SSV: „Eine Sanierung des Aschenplatzes Forensberg ist unbedingt erforderlich.“

 

Im Kontext erinnert der SSV an den politischen Beschluss vom 17. April 2018 „in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sportgelände Forensberg, nämlich an der Roermonder Straße“, ein neues Hallenbad zu bauen, und stellt fest: „Nach mittlerweile einem Jahr sind elementare Voraussetzungen für den Badneubau an der Roermonder Straße, beispielsweise die Zufahrtsregelung, strittig.“ Und:

 

„Eine Alternativplanung für den Fall, dass der Badneubau an der Roermonder Straße nicht realisierbar ist, ist öffentlich nicht bekannt.“

 

Rückblick: Die FDP hatte das Gelände vor über einem Jahr ergänzend ins Spiel gebracht, um zu prüfen, was nötig ist, wie Fraktionschef Björn Bock unserer Zeitung erläuterte. Denn hier handele es sich um städtische Liegenschaften, und der Aschenplatz müsse aufgrund besagter Abflussproblemen irgendwann ohnehin angepackt werden. Auch mit Blick auf die Situation der insgesamt fünf wassersporttreibenden Vereine, denen nur noch die ebenfalls Sanierungsbedürftige Halle Bergerstraße zur Verfügung steht, gibt der SSV überdies zu bedenken: „Sollte der Badneubau an der Roermonder Straße nicht zu realisieren sein, käme es ohne Standort-Alternativplanung zu einem enormen Zeitverzug bei der angestrebten Inbetriebnahme des neuen Bades Ende 2022.“ Der SSV verweist dabei auf eine Berichterstattung unserer Zeitung von Anfang April dieses Jahres, in der der Technische Beigeordnete Ragnar Migenda diesen ambitionierten Zeitplan vorgibt – bis dahin war ein Zeitpunkt in 2023 in Aussicht gestellt worden. „Wir haben die Zwangslage der Vereine vor Augen“, sagte Migenda damals, und: „Ein knappes Zeitfenster hat für alle Beteiligten etwas Disziplinierendes.“

 

Der SSV indes vertritt die Auffassung, dass der „drohenden Situation“ der Nichtrealisierbarkeit an der Roermonder Straße begegnet werden müsse, was auch einen gewissen Finanzansatz für die Prüfung von „Plan B“ rechtfertige. Denn, falls alternativ der derzeitige Grenzwacht-Rasenplatz für den Hallenbadbau genutzt würde, entfielen die Kosten für Ankauf und Erschließung des Ackers an der Roermonder Straße. Im Gegenzug könnte der Aschenplatz an Forensberg zu einem ganzjährig nutzbaren Sportplatz umgewandelt werden. Seitens der Grenzwacht, so die SSV-Akteure, bestehe nicht nur grundsätzliche Zustimmung, sondern der Verein sei sogar bereit, sich „konstruktiv in Überlegungen einzubringen“. Die Verbindung Hallenbad, attraktiver Ganzjahresplatz und Tennisgelände des TC Kohlscheid hätte unter städtebaulicher Betrachtung den „Charme eines Sportzentrums“, werben Borgs und Bergstein und bitten die Entscheidungsträger „eindringlich“, sich kurzfristig für die Sanierung des Aschenplatzes Forensberg zu verwenden und parallel zu den derzeitigen Planungsüberlegungen oben beschriebenen „Plan B“ prüfen zu lassen.

 

 

 

 

NICHT ÖFFENTLICH

 

 

Verträge angeblich noch nicht unterzeichnet

 

Die SPD-CDU-Koalition (Groko) hatte im April von einer Prüfung der Standortvariante auf dem Gelände der Sportanlage Forensberg abgesehen. Mit Blick auf diverse Standorte, die die beauftragte Gutachterfirma GMF geprüft hatte, da war der Acker zwischen ABK und Gärtnerei an der Roermonder Straße als Favorit hervorgegangen.

 

Angesichts des engen Zeitrahmens und nach vielen Beratungsstunden in der Fraktion sowie mit Schulen und Vereinen wollte man nicht noch eine weitere Variante unter die Lupe nehmen, so die Argumentation vor gut einem Jahr.

 

Unter anderem auch auf Bitten der FDP ist die Causa Tennenplatz unter dem Punkt Anfragen und Mitteilungen im jüngsten Ausschuss für Bildung, Sport und Kultur (BSK) aufgeführt worden. Die Verwaltung werde den Antrag prüfen, hieß es da. Der Tennenplatz sei im Kontext mit dem Sportstättenentwicklungsplan zu betrachten und darüber hinaus der Antrag nicht weiter zu behandeln, kam prompt die Replik seitens der Groko.

 

Technischer Beigeordneter Ragnar Migenda hatte vorab angekündigt, weitere Mitteilungen zu machen, allerdings nicht öffentlich, da es auch um Grundstücksgeschäfte gehe. Wie aus der nicht öffentlichen Sitzung des BSK dann unter anderem zu erfahren war, seien bislang weder Grundstückskaufverträge unterschrieben, noch eine Vereinbarung mit Straßen.NRW bezüglich einer gemeinsamen Zufahrtsmöglichkeit mit der benachbarten ABK getroffen worden (einer gesonderten Einfahrt für die Schwimmhalle an der L232 hatte sich der Straßenbaulastträger verstellt). Einer neuen Betrachtungsweise der ganzen Angelegenheit auch im Sinne der Akteure der Grenzwacht stünde demnach nichts im Weg ...


Hilferuf der Grenzwacht wurde erhört !!!

Das neue Hallenbad soll nach dem einstimmigen Ratsbeschluss auf unserer Sportanlage gebaut werden und der Ascheplatz zu einem modernen Kunstrasenplatz umgewandelt werden.

Hier der Bericht von Kohlscheid.de

 

https://kohlscheid.de/nachrichten/32534-im-video-neues-hallenbad-kommt-an-die-forensberger-strasse-bjoern-bock-erlaeutert-die-entscheidung?fbclid=IwAR1GHvjXR_v7jhddM2jjqGdISw-CaU4O-6Y_xREBOokc4U2m6gXzTs1Eggc



 

Auch wir - der VSP Grenzwacht Pannesheide 1933 e.V. hat seit Dezember 2017 das Zertifikat der Städteregion für die Teilnahme am:

 

Kinder und Jugendschutzkonzept der Städteregion Aachen.

 

 

 

              „WIR  SIND  DABEI“